Steelcase erwirbt Orangebox, einen britischen Hersteller von alternativen M?beln und Arbeitsumgebungen für das Büro im Wandel

GRAND RAPIDS, Michigan, 20. September 2018 – Steelcase Inc. (NYSE: SCS) meldete heute die übernahme der Orangebox Group Limited – ein britisches Unternehmen, das M?bel für den Arbeitsplatz im Wandel entwickelt und fertigt. Diese übernahme ist die jüngste im Rahmen einer rasanten Expansion mit innovativen Produkten für die neuen Arbeitsweisen der Menschen. Sie bietet wachstumsorientierten Unternehmen in aller Welt eine noch breitere Palette an einzigartigen M?beln, die die Zusammenarbeit am Arbeitsplatz f?rdern. Steelcase verspricht sich hiervon zudem eine beschleunigte Entwicklung innovativer Produkte in Europa und der ganzen Welt.

?Wir haben gesehen, wie Orangebox der ver?nderten Arbeitslandschaft begegnet und dabei frühzeitig erkannte, dass Menschen zunehmend nicht nur nach Alternativen zum traditionellen Schreibtisch suchen, sondern auch in verschiedenen K?rperhaltungen arbeiten wollen“, sagt Allan Smith, Vice President, Global Marketing bei Steelcase. ?Orangebox versteht das Bedürfnis der Menschen nach einem Gleichgewicht zwischen dem Schutz der Privatsph?re am Arbeitsplatz und dem Trend zu effektiver Teamarbeit. Wir freuen uns sehr über die Zusammenführung unserer Portfolios. Wir sehen die Chance, durch die Nutzung der globalen Reichweite und des weltweiten Vertriebs von Steelcase das Gesch?ft von Orangebox innerhalb der n?chsten fünf Jahre mehr als zu verdoppeln.“

2002 in Hengoed in Südwales gegründet, hat Orangebox das Konzept des ?Smartworking“ entwickelt – L?sungen, die so konzipiert sind, dass sie die Zusammenarbeit f?rdern und Kulturen ver?ndern und gleichzeitig die Effizienz steigern k?nnen. Die Produktpalette des M?belherstellers bietet zahlreiche Gestaltungsoptionen und vielf?ltige Funktionalit?ten mit leistungsstarken Alternativen zu herk?mmlichen Sitzm?beln, aber auch patentierte und h?chst produktive Teamarbeitspl?tze und r?umlich abgeschlossene Arbeitsumgebungen mit hoher visueller und akustischer Privatsph?re. S?mtliche Produkte basieren dabei auf der genauen Untersuchung des Zusammenspiels zwischen Mensch und Technologie. Orangebox wird als eigenst?ndige Tochtergesellschaft unter eigenem Markennamen t?tig sein und auch weiterhin mit dem bestehenden Fachh?ndlernetz sowie mit den Steelcase-Fachh?ndlern zusammenarbeiten.

?Unsere Produkte erm?glichen eine neue, gemeinschaftlichere Art der Zusammenarbeit. Zugleich k?nnen sie dazu beitragen, sowohl die Kultur als auch die Leistungsf?higkeit eines Unternehmens zu ver?ndern“, sagt Mino Vernaschi, Managing Director von Orangebox. ?Mein Traum war es, Orangebox zu einer weltweiten Marke zu machen. Mit Steelcase wird dies nun m?glich werden. Unsere Kulturen sind sich sehr ?hnlich und wir freuen uns, Teil der Steelcase-Familie zu werden.“

Diese übernahme geht einher mit anderen aktuellen Steelcase-Mitteilungen über den Wachstumskurs, den wir mit einem erweiterten Produktangebot und einem, dank des marktführenden Steelcase-Fachh?ndlernetzes, optimierten Kundenerlebnis verfolgen. Steelcase berichtete beispielsweise über die Marketing- und Vertriebsbeziehungen mit Blu Dot, Bolia, Extremis, FLOS, Mitchell Gold + Bob Williams und West Elm sowie über die Akquisition von AMQ und Smith System, die das bereits umfangreiche Portfolio erg?nzen und den Steelcase-Kunden weltweit mehr Auswahl und einen gr??eren Nutzen bieten.

Die übernahme beinhaltet den Erwerb aller umlaufenden Aktien von Orangebox für 60 Millionen GBP (bzw. 79 Millionen USD) sowie eine Anpassung des betriebsnotwendigen Verm?gens mit weiteren 3 Millionen GBP, die – basierend auf der Erfüllung bestimmter Leistungsverpflichtungen – über drei Jahre an einen der Verk?ufer zu zahlen sind. Steelcase finanzierte die Akquisition unter Ausnutzung bestehender Kreditlinien. Orangebox hat in den letzten zw?lf Monaten bis August 2018 einen Umsatz von rund 69 Millionen GBP erzielt.


Aussagen zur Zukunft
Von Zeit zu Zeit erl?utert Steelcase in schriftlichen und mündlichen Statements seine Erwartungen an zukünftige Ereignisse sowie seine Pl?ne und Vorgaben für zukünftige Aktivit?ten. Diese Aussagen zur Zukunft beschreiben Ziele, Absichten und Erwartungen hinsichtlich zukünftiger Trends, Pl?ne, Ereignisse, Gesch?ftsergebnisse oder Finanzlagen. Sie k?nnen aber auch andere für Steelcase relevante Informationen enthalten, die auf aktuellen Einsch?tzungen des Managements, auf Annahmen des Unternehmens oder auf gegenw?rtig zur Verfügung stehenden Informationen beruhen. Solche Statements enthalten in der Regel W?rter wie ?erwarten“, ?glauben“, ?k?nnten“, ?sch?tzen“, ?prognostizieren“, ?beabsichtigen“, ?m?glich“, ?potenziell“, ?vorhersagen“, ?planen“ oder verwenden ?hnliche Begriffe, S?tze oder Ausdrücke. Obwohl Steelcase seine Aussagen zur Zukunft für begründet h?lt, basieren sie doch auf einer Reihe von Annahmen über zukünftige Bedingungen, von denen sich einige oder alle als unrichtig erweisen k?nnen.

Aussagen zur Zukunft beinhalten zahlreiche Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen k?nnen, dass die tats?chlichen Ergebnisse von den Erwartungen von Steelcase abweichen. Ursache hierfür k?nnen z.B. folgende Faktoren sein: wettbewerbsbezogene und allgemeine wirtschaftliche Bedingungen im In- und Ausland; Terrorakte, Krieg, Regierungsma?nahmen, Naturkatastrophen und andere Ereignisse h?herer Gewalt; ?nderungen des rechtlichen und ordnungspolitischen Umfelds; Umstrukturierungsma?nahmen; ver?nderte Preise für Rohstoffe und andere Ausgangsmaterialien; W?hrungsschwankungen, ver?nderte Kundenerwartungen sowie weitere Risiken und Eventualit?ten, wie sie im aktuellen 10-K-Formblatt des Jahresberichts und in den Unterlagen für die United States Securities and Exchange Commission nachzulesen sind. Steelcase übernimmt auch dann keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung, ?nderung oder Klarstellung zukunftsbezogener Aussagen, wenn neue Informationen vorliegen oder Ereignisse zu Ver?nderungen geführt haben.

über Steelcase
Seit über 105 Jahren unterstützt Steelcase weltweit führende Organisationen mit fundiertem Wissen und einem bedeutenden Erfahrungsschatz – im Bürobereich wie auch im Bildungs- und Gesundheitssektor. Steelcase versteht, wie Menschen arbeiten und wie intelligent gestaltete R?ume sie dabei unterstützen, engagierter, kreativer und innovativer zu sein. Steelcase Inc. ist mit einem starken Fachhandelsnetzwerk mit über 800 Niederlassungen global vertreten und erwirtschaftete im Fiskaljahr 2018 einen Umsatz von 3,1 Milliarden US-Dollar. Im vergangenem Jahr er?ffnete das b?rsennotierte Unternehmen mit Gründungssitz in Grand Rapids (Michigan/USA) in München sein weltweit zweites Learning + Innovation Center. www.nase8.com

über Orangebox
Orangebox mit Sitz in Wales entwickelt und fertigt innovative Bürom?bel. Um sein Verst?ndnis der vielf?ltigen Arbeitswelt auszubauen, setzt das Unternehmen auf kontinuierliche Forschung und stetige Innovationen in der Unternehmenspraxis. Dies gibt Orangebox die notwendigen Einblicke, um ma?geschneiderte Produkte und L?sungen für die Bedürfnisse der Kunden am Arbeitsplatz entwickeln zu k?nnen. In der Zeit nach seiner Gründung im Jahr 2002 entwarf das Unternehmen Arbeitsstühle, ging dann jedoch rasch zum Konzept der ?Smartworking“-L?sungen über: leistungsstarke, formsch?ne M?bel, die die Menschen darin unterstützen, im Team gemeinsam und effizient zu arbeiten. Mit fünf Showrooms auf drei Kontinenten und mit einem gro?en Fachh?ndlernetz erzielte Orangebox in den letzten zw?lf Monaten einen Umsatz von 69 Millionen GBP. www.orangebox.com